AVL: Quartett jagt Tabellenführer VC Tirol

  • 2. November 2018

Am Wochenende steht in der Austrian Volley League Women die sechste Runde auf dem Programm. Den Auftakt machen Samstag um 17 Uhr Aufsteiger SG Union Bisamberg/Hollabrunn und Rekordmeister SG VB NÖ Sokol/Post.

„Wir können auf den gesamten Kader zurückgreifen, alle Mädels sind fit und einsatzbereit. Wir werden weiter neue Varianten, vor allem im Angriff ausprobieren, um für die entscheidenden Spiele im Verlaufe der Meisterschaft gerüstet zu sein. Darüber hinaus bin ich gespannt, wie sich die Tirolerinnen in den nächsten Wochen beweisen können“, spielt Vize-Obmann Karl Hanzl auf Tabellenführer VC Tirol an.

Ab 18.30 Uhr empfängt Askö Linz-Steg den noch punktelosen Vizemeister ATSC Wildcats Klagenfurt. Im ersten Sonntagsspiel (14 Uhr) gastiert die SG Prinz Brunnenbau Volleys beim TSV Sparkasse Hartberg.

Am Abend kommt es ab 18 Uhr zum Steiermark-Derby zwischen der SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz und Meister UVC Holding Graz. „Derbys haben ja, wie man weiß, eigene Gesetze. Wir wollen natürlich bestehen und unser Ziel sind drei weitere Punkte für die Tabelle“, stellt Graz-Diagonalangreiferin Ursula Ehrhart klar. UVC-Manager Frederick Laure ergänzt: „Wir müssen gewinnen und Trofaiach/Eisenerz hat nichts zu verlieren. Das ist immer eine gefährliche Konstellation. Wenn die Damen aber so souverän wie vergangenes Wochenende agieren, dann sollten drei Punkte drinnen sein.“

Im Schlagerspiel bittet die drittplatzierte PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg den noch ungeschlagenen Tabellenführer VC Tirol ins Sportzentrum Rif. Spielbeginn ist ebenfalls 18 Uhr. „Es wird eine sehr große Herausforderung, gegen den VCT zu bestehen. Die starken Gegner kommen jetzt. Wir freuen uns auf sie“, erklärt  Salzburg-Trainer Ulrich Sernow, dessen Team gleichauf mit Linz-Steg, Perg und Sokol/Post zwei Punkte hinter den Innsbruckerinnen liegt. PSVBG-Kapitänin Ingrida Zauere: „Wir werden alles versuchen, dem VC Tirol Paroli zu bieten, freuen uns auf ein tolles Spiel und wollen Selbstvertrauen für die kommenden Wochen tanken!“

DenizBank AG VL: Klagenfurt trifft auf Ried

Im einzigen DenizBank AG VL-Spiel des Wochenendes empfängt Schlusslicht VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt am Samstag um 18 Uhr den UVC Ried/Innkreis, der die Chance hat, zu den drittplatzierten Waldviertlern aufzuschließen. Das erste Saisonduell konnten die Klagenfurter mit 3:1 gewinnen. Ob WSL-Aufspieler Christian Rainer zum Einsatz kommen kann, ist nach seinem Handbruch noch fraglich. Für die Kärntner ist das Match auch Generalprobe für ihr Europapokal-Comeback. Am 8. November gastiert  Penzügyör Budapest (HUN) im Hinspiel der Challenge Cup-Qualirunde in der  Landeshauptstadt.

DenizBank AG Volley League

03.11., 18:00: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – UVC Ried/Innkreis

Spielplan, Resultate und Tabelle

AVL, 6. Runde

03.11., 17:00: SG Union Bisamberg/Hollabrunn – SG VB NÖ Sokol/Post
03.11., 18:30: ASKÖ Linz/Steg – ATSC Wildcats Klagenfurt
04.11., 14:00: TSV Sparkasse Hartberg – SG Prinz Brunnenbau Volleys
04.11., 18:00: SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz – UVC Holding Graz
04.11., 18:00: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – VC Tirol

Spielplan, Resultate und Tabelle

Challenge Cup-Qualirunde

Herren

07.11., 19:30: UVC Holding Graz – Fino Kaposvar (HUN)
15.11., 18:30: Fino Kaposvar (HUN) – UVC Holding Graz

08.11., 19:00: Wörter-See-Löwen-Klagenfurt – Penzügyör Budapest (HUN)
14.11., 19:30: Penzügyör Budapest (HUN) – Wörter-See-Löwen-Klagenfurt

Damen

07.11., 19:30: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – Dukla Liberec (CZE)
13.11., 18:00: Dukla Liberec (CZE) – PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg

(SPORTLIVE/PM/RED)