Aus für die HYPO TIROL AlpenVolleys Haching

  • 15. April 2020

Das länderübergreifende Projekt „HYPO TIROL AlpenVolleys Haching“ findet keine Fortsetzung. Nach drei Saisonen in der Deutschen Bundesliga erklärte Manager Hannes Kronthaler in einer Presseaussendung, keine Lizenz für die Saison 2020/21 zu beantragen.

Die Coronakrise sei nicht der einzige Grund für den Rückzug. „Schlussendlich hat sie aber doch den Ausschlag gegeben. Mit unseren zwei dritten Plätzen waren wir sportlich höchst erfolgreich, in dieser Saison wollten wir eigentlich noch mehr. Aufmerksamkeit und Akzeptanz bei Fans bzw. Medien waren okay und sehr schön zu beobachten. Unsere wirtschaftlichen Ziele haben wir aber nicht erreichen können“, erläuterte Kronthaler rund einen Monat nach Abbruch der DVL-Saison.

Mit den Standorten in Innsbruck und Unterhaching hatte man gehofft, Sponsoren aus Österreich und Deutschland anzuziehen. Im grenzüberschreitenden Wirtschaftsraum sah man Potential für zusätzliche Werbeetats. Kronthaler: „Seit Beginn der AlpenVolleys wollten wir das Budget um 30 Prozent steigern. Dies ist uns nicht gelungen. Aufgrund der Coronakrise war es unwahrscheinlich, dass wir unser bisheriges Budget hätten halten können. Unter diesen Rahmenbedingungen ist das Risiko zu groß.“

Der TSV Unterhaching 1910, Stammverein und Lizenznehmer der AlpenVolleys, startet in der kommenden Saison in der 2. Deutschen Bundesliga. Das HYPO TIROL Volleyballteam wird wie bisher mit allen Nachwuchsklassen weitergeführt und nimmt auch weiterhin an der 2. Österreichischen Bundesliga teil. Kronthaler steht als Obmann weiter zur Verfügung, plant  aber mittelfristig seine  Funktionen zu übergeben.

In der abgebrochenen Saison standen mit Florian Ringseis und Niklas Kronthaler zwei ÖVV-Teamspieler bei den AlpenVolleys unter Vertrag.

PM/RED