Auch Aich/Dob steht im Finale

  • 25. März 2017

Drei Tage nach Titelverteidiger HYPO TIROL Volleyballteam ist auch der SK Posojilnica Aich/Dob in die Finalserie der DenizBank AG Volley League Men eingezogen. Die Bleiburger besiegten in der JUFA-Arena den UVC Holding Graz 3:1 (22:25, 25:23, 25:21, 25:8). Die ersten beiden Duelle waren in drei Sätzen an Aich/Dob gegangen.

„Die Grazer waren heute sehr stark, sie haben fantastisch verteidigt, so etwas habe ich noch selten gesehen. Schlussendlich haben wir uns aber behauptet und den siebenten Finaleinzug in Folge fixiert. Wir wissen, dass wir uns gegen Hypo Tirol steigern müssen, aber in dieser Finalserie ist sicher alles möglich“, berichtete Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu.

„Der zweite Satz war der Knackpunkt. Leider konnten wir diesen nicht für uns entscheiden und ließen so die Bleiburger ins Spiel kommen“, resümierte Graz-Spieler Jakob Grasserbauer.

Die Finalserie (best-of-7) startet am 6. April in Bleiburg. Alle Endspiele werden live in ORF Sport+ übertragen. Graz bekommt es im Kampf um Platz drei mit der SG Raiffeisen Waldviertel (1. Spiel 1. od. 2. April). Das Duell um Platz fünf zwischen VCA Amstetten NÖ und VBK Wörthersee-Löwen-Klagenfurt beginnt am 1. April.

Hoffnungsrunde: Weiz fixiert Platz eins
In der Hoffnungsrunde feierte der VBC TLC Weiz einen 3:1 (25:23, 23:25, 25:18, 25:19)-Erfolg über den UVC Weberzeile Ried im Innkreis und fixierte nach vier von sechs Partien Platz eins. Damit spielen die Steirer in der Relegation gegen den zweiten der 2. Bundesliga-Meisterrunde.

Am Sonntag setzte sich supervolley OÖ gegen die SG VC/SV MusGym Salzburg mit 3:0 (26:24, 25:17, 25:20) durch. Die Ennser zogen mit Ried gleich, während für Salzburg der Abstieg besiegelt ist. Topscorer Helmut Moser und Co. konnten in der Hoffnungsrunde noch nicht punkten und liegen abgeschlagen am Tabellenende.

„Der Beginn war nicht gut, doch nach der Anfangsphase waren wir überlegen. Ein ganz wichtiger Sieg. In der fünften Runde steht für uns das Oberösterreich-Derby gegen Ried auf dem Programm. Es ist, so muss man sagen, im Kampf um Platz zwei entscheidend“, erklärte Walter Pellinger, Sportlicher Leiter bei supervolley OÖ.

DenizBank AG Volley League Men, Meisterplayoff
Halbfinale 2

15.03.: Hypo Tirol Volleyballteam – SG Raiffeisen Waldviertel 3:0 (25:16, 25:19, 25:16)
18.03.: SG Raiffeisen Waldviertel – Hypo Tirol Volleyballteam 0:3 (16:25, 23:25, 21:25)
22.03.: Hypo Tirol Volleyballteam – SG Raiffeisen Waldviertel 3:1 (25:21, 21:25, 25:18, 25:17)

Halbfinale 1
11.03.: SK Posojilnica Aich/Dob – UVC Holding Graz 3:0 (25:17, 25:20, 25:14)
18.03.: UVC Holding Graz – SK Posojilnica Aich/Dob 0:3 (22:25, 17:25, 19:25)
25.03.: SK Posojilnica Aich/Dob – UVC Holding Graz 3:1 (22:25, 25:23, 25:21, 25:8)
Topscorer: MLYNARCIK 17, MENNER 16, PAVLOVIC 10 bzw. KORAIMANN L. 22, MOZER 9, STEIDL 7

Hoffnungsrunde
25.3.: VBC TLC Weiz – UVC Weberzeile Ried im Innkreis 3:1 (25:23, 23:25, 25:18, 25:19)
Topscorer: SZUMIELEWICZ 25, SCHWEIGHOFER 12, HÖLZEL 9 bzw. SCHOBER 11, TOMILIN 11, GUTSJAHR 9

26.3.: supervolley OÖ – SG VC/SV MusGym Salzburg 3:0 (26:24, 25:17, 25:20)
Topscorer: WEST 21, PRANGER 14, METZLER 12 bzw. MOSER H. 14, MOSER R. 12, WIESINGER 6

Tabelle: http://www.volleynet.at/Tabelle/19472 – ÖVV/HAC/PM/RED