Amstettner erobern Platz zwei zurück, Tröthann in Scorerwertung wieder voran

  • 21. Februar 2018

Die SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys hat zumindest bis Sonntag Platz zwei im Grunddurchgang der DenizBank AG Volley League zurückerobert. Der amtierende ÖVV-Cup-Champion gewann beim Schlusslicht UVC Weberzeile Ried im Innkreis 3:0 (25:15, 25:23, 25:20) und liegt nun zwei Punkte vor der Union Raiffeisen Waldviertel. Die „Nordmänner“ absolvieren ihr 21. Spiel erst am Sonntag beim VBC TLC Weiz. Bester Angreifer der Amstettner in Ried war Thomas Tröthann (19 Punkte). Der 25-Jährige übernahm wieder die Führung in der Scorerwertung, hält bei 376 Punkten und damit bei einem mehr als Waldviertels Matiss Gabdullins!

Zweitbester VCA-Scorer war Kapitän Max Landfahrer (17). Rieds fleißigste Punktesammler waren Tomasz Rutecki (17), Christoph Berger und Peter Eglseer (je 7). Amstetten erzielte mehr Angriffspunkte (40:35) und Asse (6:4). Bei den Blocks lag man gleichauf (6:6). Ried beging deutlich mehr Eigenfehler (23:13).

„Der erste Satz  war eigentlich überraschend einfach. Wir mussten nicht unser bestes Niveau abrufen und hatten sie trotzdem gut im Griff“, erklärte VCA-Aufspieler Fabian Kriener. „Wir haben dann so weitergespielt, aber Ried wurde immer stärker. Dank unserer Routine konnten wir die Partie allerdings gut heimspielen!“

In der kommenden Woche warten mit dem Spiel gegen Tabellenführer SK Posojilnica Aich/Dob und dem Austrian Volley Cup-Final4 richtige Highlights auf die Amstettner. „Darauf ist unser Fokus jetzt eingestellt“, berichtet VCA-Kapitän Max Landfahrer. Am nächsten Mittwoch empfangen die Niederösterreicher Aich/Dob in der Johann-Pölz-Halle, das Cup-Final4 folgt am zweiten und dritten März. Amstettens Sportdirektor Michael Henschke: „Wollen wir den Cup erneut gewinnen, dann brauchen wir souveräne Auftritte wie heute. Gratulation an das gesamte Team!“

Graz fordert Tabellenführer Aich/Dob

Am Donnerstag ist der überlegene Tabellenführer zum 20. Mal in dieser Saison im Meisterschaftseinsatz. Aich/Dob gastiert beim viertplatzierten UVC Holding Graz. Die Murstädter haben ihr Halbfinalticket längst in der Tasche, aber auch acht Punkte weniger auf dem Konto als Waldviertel. Daher rechnet man sich nicht mehr allzu gute Chancen aus, noch auf Platz drei vorzustoßen. Die Partien gegen Aich/Dob und am Samstag beim VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt sollen schon dazu dienen, sich für das Cup-Final4 in der Grazer Bluebox warmzuspielen. Graz-Manager Frederick Laure: „Wir hatten in den vergangenen Spielen ein wenig Probleme und konnten Amstetten und Waldviertel nicht fordern. Es steckt aber mehr in der Mannschaft und zu Hause ist sie sicher stärker. Ich erwarte mir eine Steigerung und möchte eine hochklassige Partie sehen.“

DenizBank AG Volley League

21.02.: UVC Weberzeile Ried im Innkreis – SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys 0:3 (15:25, 23:25, 20:25)
22.02., 20:00: UVC Holding Graz – SK Posojilnica Aich/Dob
24.02., 18:00: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – UVC Holding Graz
24.02., 19:00: SK Posojilnica Aich/Dob – UVC Weberzeile Ried im Innkreis
25.02., 16:00: VBC TLC Weiz – SG Union Raiffeisen Waldviertel

Liga-Topscorer

1. Thomas TRÖTHANN (Amstetten) 376
2. Matiss GABDULLINS (Waldviertel) 375
3. Grzegorz SZUMIELEWICZ (Weiz) 309
4. Maximilian AUSTE (Graz) 283
5. Maximilian LANDFAHRER (Amstetten) 279

Alle Ergebnisse, die Tabelle, Match- und Ligastats sowie der Spielplan

[SPORTLIVE/ÖVV]