Alle Kraft für Olympia 2020 bei Beachvolleyball Baden im Mai

  • 23. Februar 2020

Bei der 16. Ausgabe von Beachvolleyball Baden presented by SPORT.LAND.NÖ geht es um die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio 2020. Von 14. bis 17. Mai kämpfen Österreichs Beach-Stars im Rahmen der 2. CEV Continental Cup-Runde gegen sehr starke internationale Konkurrenz.

Um sich für das Finalturnier von 22. bis 28. Juni in Eindhoven (NED) zu qualifizieren, ist zumindest Platz fünf notwendig. Entgegen ursprünglichen Plänen konzentriert sich Beachvolleyball Baden ganz auf dieses Ziel. Denn das ebenfalls angedachte World Tour-Turnier wird es erst 2021 wieder geben – dann aber dafür gemeinsam mit der U22-Europameisterschaft als Double-Header.

Die Gratis Tagestickets gibt es ab 16. März in allen HYPO NOE-Geschäftsstellen und bei SEAT Keglovits Trumau/Zwölfaxing. Der Run auf die beliebten Reserved-Seat- und VIP-Tickets hat bereits begonnen. Tickets sind unter www.beachvolleyball-baden.at zu haben.

„Näher ist man den Beach-Stars nirgends auf der Welt. Beachvolleyball Baden bietet die Traumkulisse mit dem denkmalgeschütztem Badener Strandbades, groß gefeierte Triumphe, bittere Niederlage, sensationelle Beach-Rallyes und die einzigartige Donauwalzer-Welle. Beachvolleyball Baden ist Beachvolleyball hautnah“, so Dominik Gschiegl, vom Veranstalterteam Vision05.

Gegner der ÖVV-Teams
Pool C, Damen: Italien, Deutschland, Slowakei, Norwegen, Lettland, Ukraine, Österreich, Schweden.
Pool C, Herren: Österreich, Polen, Belgien, Schweiz, Dänemark, Serbien, Slowakei, Frankreich

Olympia-Qualifikation – der Weg nach Tokio

In Tokio (25. Juli bis 8. August) werden bei Damen und Herren 24 Teams (max. zwei Teams/Nation) um Olympia-Medaillen kämpfen. Japan als Veranstalter-Nation stellt jeweils ein Duo. Bereits fix qualifiziert sind die WeltmeisterInnen von Hamburg 2019 Stoyanovskiy/Krasilnikov (RUS) und Pavan/Melissa (CAN). Beim FIVB Qualifikationsturnier in China im vergangenen September holten Nicolai/Lupo (ITA) und Plavins/Tocs (LAT) bei den Männer sowie Liliana/Elsa (ESP) und Graudina/Kravcenoka (LAT) bei den Frauen Quotenplätze. Weiters qualifizieren sich jeweils 15 Teams über das FIVB-Olympia-Ranking (Stichtag 15. Juni 2020) für Tokio. Aufgefüllt wird das Starterfeld mit den fünf Sieger-Nationen der Continental Cups.

PM/RED