Aich/Dob, Linz-Steg und Graz im Europacup gefordert

  • 16. Dezember 2019

Am Mittwoch sind gleich drei österreichische Klubs ab 19 Uhr im Europapokal-Einsatz. Meister SK Zadruga Aich/Dob empfängt im Rückspiel des CEV Cup-Sechzehntelfinales VK Ostrava. Das erste Aufeinandertreffen konnten die Kärntner nach einer guten Leistung in fünf Sätzen für sich entscheiden und sind daher bei jedem Sieg weiter, gewinnen aber die Tschechen in drei oder vier Sätzen, sind sie in der nächsten Runde. Bei einer 2:3-Niederlage muss Aich/Dob in einen Golden Set.

„Wir müssen auf der Hut sein. Die Tschechen sind eine wirklich starke Mannschaft, das haben sie im Hinspiel vor einer Woche bereits bewiesen“, erklärte Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu, dessen Team am Samstag in der MEVZA League nach schwacher Vorstellung Mladost Brcko in fünf Sätzen unterlag. Eine deutliche Steigerung wird notwendig sein, um gegen Ostrava bestehen zu können.

Linz-Steg gegen Sempeter mit guten Karten

Damen-Meister Askö Linz-Steg bittet SIP Sempeter ins Georg von Peuerbach Gymnasium. In Slowenien behielten die Stahlstädterinnen in vier Sätzen die Oberhand, müssen daher zwei Durchgänge gewinnen, um das Challenge Cup-Achtelfinale zu erreichen. Sempeter kann sich nur noch mit einem klaren Erfolg in den Golden Set retten. Die Gastgeberinnen gehen mit viel Selbstvertrauen in ihr letztes Spiel 2019, sind sie doch in diesem Kalenderjahr noch ungeschlagen. Unterschätzen werden sie Sempeter allerdings bestimmt nicht.

„Ich erwarte einen offenen Schlagabtausch. Der Gegner hat einige wirklich gute Spielerinnen in seinen Reihen, die am Angriff sehr durchschlagkräftig sind. Sie rechnen sich definitiv noch Chancen aus und werden nichts unversucht lassen“, ist Linz-Steg-Coach Roland Schwab überzeugt. Den Gedanken, dass sein Team für den Aufstieg „nur“ noch zwei Satzgewinne benötigt, will er nicht aufkommen lassen: „Wir sind gut in Form und die Mädels strotzen vor Selbstbewusstsein. Das müssen wir sofort zeigen und mit voller Leidenschaft ins Spiel starten. Dann wird es für die Sloweninnen sehr schwer.“

Graz gegen Almeria mit Rücken zur Wand

In der Außenseiterrolle sind die Herren des UVC Holding Graz im Challenge Cup-Heimspiel gegen den Dritten der spanischen SuperLiga, Unicaja Costa de Almeria. Die Andalusier gewannen das erste  Sechzehntelfinal-Duell glatt in drei Sätzen. Nur mit einem klaren Erfolg im Raiffeisen Sportpark können die Murstädter einen Golden Set erzwingen.

„Auswärts waren wir zwei Sätze lang ebenbürtig, zu Hause wollen wir klarer Weise mehr und werden alles daran setzten, den Goliath in die Knie zu zwingen“, verspricht Graz-Kapitän Tiago Pereira. Außenangreifer Johannes Kratz kämpferisch: „Wenn wir die Unterstützung unserer Fans haben und die Halle tobt, dann können wir es noch schaffen. Die Spanier sind sehr stark, aber wir sind in unserer Heimhalle noch eine Klasse besser.“

CEV Cup 2020 – Men, Sechzehntelfinale

18.12., 19:00: SK Zadruga AICH/DOB vs. VK OSTRAVA
Hinspiel: VK OSTRAVA vs. SK Zadruga AICH/DOB 2:3 (23:25, 25:17, 22:25, 27:25, 7:15)

Ergebnisse und Spielplan

CEV Challenge Cup 2020 – Men, Sechzehntelfinale

18.12., 19:00: UVC Holding GRAZ vs. Unicaja Costa de ALMERIA
Hinspiel: Unicaja Costa de ALMERIA vs. UVC Holding GRAZ 3:0 (25:22, 25:23, 25:11)

Ergebnisse und Spielplan

CEV Challenge Cup – Women, Sechzehntelfinale

18.12., 19:00: Askö Linz-Steg (AUT) vs. SIP Sempeter (SLO)
Hinspiel: SIP Sempeter (SLO) vs. Askö Linz-Steg (AUT) 1:3 (21:25, 22:25, 25:18, 16:25)

Ergebnisse und Spielplan

SPORTLIVE