Meister Aich/Dob gewinnt Schlager gegen Waldviertel

  • 8. Dezember 2018

Titelverteidiger SK Posojilnica Aich/Dob baute seine DenizBank AG VL-Tabellenführung Samstagabend weiter aus. Die Südkärntner gewannen das Gipfeltreffen beim  Vizemeister und Verfolger SG Union Raiffeisen Waldviertel in 72 Minuten 3:0 (25:22, 25:21, 25:18). Topscorer Lukasz Szarek (21) und Lars Bornemann (12) bzw. Max Landfahrer (16) und Matej Mihajlovic (13). Angriffspunkte 37:49, Asse 7:2, Blockpunkte 3:4, Eigenfehler 20:14. Aich/Dob liegt bereits neun Punkte vor dem UVC Holding Graz und der URW, gab in elf Spielen erst einen Zähler ab.

„Wir haben das Schlagerspiel souverän für uns entschieden, hätten auch noch höher gewinnen können. Im ersten Satz führten wir schon 16:7. Dann waren wir aber unkonzentriert in der Annahme. Unterm Strich konnten wir den Schwung aus der guten Leistung gegen Liberec mitnehmen“, zeigte sich Aich/Dob-Sportidrektor Martin Micheu zufrieden.

URW-Manager Werner Hahn musste die Überlegenheit des Gegners an diesem Abend neidlos anerkennen. Der österreichische Meister habe verdient gewonnen. „Wir konnten ihn über lange Strecken fordern, aber im Finale waren sie abgeklärter und routinierter. Das macht dann auf diesem Niveau den Unterschied. Wir haben uns aber trotzdem in unserer Heimhalle im Rahmen unserer Möglichkeiten gut präsentiert. Von solchen Spielen lernen wir. So können wir uns Schritt für Schritt verbessern.“

URW-Trainer Zdenek Smejkal: „Momentan ist Aich/Dob einfach stärker. Wir schaffen es nicht, eine konstante Leistung zu zeigen. Aber die Saison ist noch lang, die wichtigen Spiele kommen noch.“

Es war bereits das dritte Saisonduell der Vorjahrsfinalisten. Der Ligaprimus gewann zum Meisterschaftsauftakt (3:1) und auch im Rahmen der Mitteleuropaliga (3:0). Schon am 15. Dezember misst man sich übrigens erneut. In der MEVZA-Cup-Rückrunde bitten die Waldviertler abermals in die Sporthalle Zwettl.

FOTO © Peter Maurer

FOTO © Peter Maurer

Der UVC Holding Graz bezwang ÖVV-Cupsieger SG VCA Amstetten NÖ auswärts 3:1 (25:23, 27:29, 25:“0, 25:20) und konnte mit Waldviertel gleichziehen, hält ebenfalls bei 23 Punkten, hat aber ein Spiel weniger ausgetragen (11). Beim VCA hatte in dieser Woche Sportdirektor Michael Henschke das Traineramt von Jan Schmidt übernommen, der in den Nachwuchs wechselte.

„Ich habe versucht viel über Emotionalität und Power beim Training zu machen. Die ersten beiden Sätze waren auch sehr gut. An diese wollen wir versuchen, in den kommenden Spielen anzuknüpfen. Wir müssen vor allem daran arbeiten, nach Fehlern nicht immer wieder einzubrechen“, analysierte Henschke nach seinem ersten DenizBank AG VL-Spiel als Trainer. VCA-Mittelblocker Kornel Kowalewski ergänzte: „Es war ein gutes Spiel, man hat Fortschritte gesehen. Wir müssen aber unsere Spielqualität in der entscheidenden Phase eines Satzes steigern, generell aggressiver auftreten. Ziel muss sein, gleich beim ersten Angriff den Punkt zu machen!“

Das dritte Samstagsspiel bestritten der UVC Weberzeile Ried/Innkreis und Schlusslicht Weiz. Die Oberösterreicher sicherten durch einen 3:1 (19:25, 25:18, 25:19, 25:20)-Heimsieg Platz vier etwas ab. Ried-Mittelblocker Felix Breit: „Am Anfang waren wir schlecht. Wir haben etwas gebraucht, um ins Spiel zu finden. Im dritten und vierten Satz haben wir dann aber richtig gut gespielt.“ Topscorer: Tomasz Rutecki (21) und Tomasz Polczyk (16) bzw. Dimitar Dulchev (19) und Kemal Imsirovic (10). Angriffspunkte 49:42, Asse 5:5, Blockpunkte 19:11, Eigenfehler 24:21.

DenizBank AG VL

08.12.: UVC Weberzeile Ried/Innkreis – VBC TLC Weiz 3:1 (19:25, 25:18, 25:19, 25:20)
08.12.: SG VCA Amstetten NÖ – UVC Holding Graz 1:3 (23:25, 29:27, 20:25, 20:25)
08.12.: SG Union Raiffeisen Waldviertel – SK Posojilnica Aich/Dob  0:3 (22:25, 21:25, 18:25)

Spielplan, Resultate und Tabelle

MEVZA-Cup-Grunddurchgang

12.12., 19:00: Union Raiffeisen Waldviertel – Mladost Zagreb (CRO)
12.12., 20:00: Calcit Volley Kamnik (SLO) – SK Posojilnica Aich/Dob
15.12., 19:00: Union Raiffeisen Waldviertel – SK Posojilnica Aich/Dob

SPORTLIVE/PM/RED