Aich/Dob-Sportdirektor Micheu nach Sieg über Waldviertel: „Eine grandiose Leistung!“

  • 15. Dezember 2018

„Heute bin ich im positiven Sinne total sprachlos! Das war eine grandiose Leistung“, jubelte SK Posojilnica Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu nach dem beeindruckenden 3:0 (25:21, 25:13, 25:19)-Sieg im MEVZA-Cup bei der Union Raiffeisen Waldviertel. Topscorer Lars Bornemann (10) und Lukasz Szarek (8) bzw. Matej Kök (16) und Maximilian Landfahrer (15). Angriffspunkte 28:46, Asse 2:5, Blockpunkte 8:9.

Es war bereits das vierte Saisonduell (inkl. DenizBank AG VL) der beiden österreichischen Top-Teams, zum vierten Mal nahmen die Bleiburger drei Punkte mit. Sie halten nach sechs von zehn Partien im Grunddurchgang bei elf Zählern, sind Zweite hinter dem slowenischen Meister ACH Volley Ljubljana und klar auf Final-4-Kurs. Waldviertel liegt auf Platz fünf.

„Die Burschen haben unglaublich stark gespielt, dabei war Waldviertel heute erstmals komplett“, erläuterte Micheu. „Dieser Sieg ist eine Ansage! Besonders gut waren bei uns unsere drei Österreicher in der Grundformation Landfahrer, Grabmüller, Steiner.“

URW-Manager Werner Hahn resümierte: „Wir haben einen unglaublichen ersten Satz gespielt, da haben wir noch das gezeigt, was wir uns vorgenommen hatten. Ab dem zweiten Durchgang war Aich/Dob aber um eine Klasse besser. Vor allem was Service und Annahme betrifft.“

DenizBank AG VL: Ried schlägt Klagenfurt und festigt Platz vier

Der UVC Weberzeile Ried/Innkreis fuhr im einzigen Samstagsspiel des DenizBank AG VL-Grunddurchgangs einen wichtigen Sieg im Kampf um Platz vier ein. Die Oberösterreicher setzten sich in ihrer Heimhalle gegen den VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt 3:1 (21:25, 25:14, 25:17, 25:19) durch. Nach Startschwierigkeiten boten die Gastgeber eine souveräne Vorstellung, halten nun bei sechs Siegen aus 13 Spielen und sind klar auf Playoff-Kurs. Topscorer waren Tomasz Rutecki (18) und Tomasz Polczyk (13) bzw. Simon Frühbauer (12) und Simon Baldauf (11). Angriffspunkte 38:36, Asse 3:4, Blockpunkte 18:4, Eigenfehler 31:37.

Sonntagnachmittag gastiert Klagenfurt beim Schlusslicht SG VCA Amstetten NÖ (15 Uhr). Der Cupsieger rechnet sich noch Chancen auf Rang vier aus. „Wir wollen und müssen endlich unsere guten Trainingsleistungen im Match umsetzen. Die Mannschaft bestraft sich jedes Mal selbst, wenn sie als Verlierer vom Feld geht. Wenn wir den Kopf freibekommen, werden wir auch wieder gewinnen“, ist VCA-Trainer Micha Henschke überzeugt. Amstetten (11 Spiele) fehlen zehn Punkte auf Ried. „Die Ausgangslage ist nicht gut, aber es ist machbar, dass wir nach 24 Spielen unter den vier besten Mannschaften stehen. Wir dürfen uns allerdings keine Fehler mehr leisten“, weiß Henschke.

Eine wahre Herkulesaufgabe steht Amstetten am Dienstag bevor. Man gastiert beim Meister und überlegenen Tabellenführer SK Posojilnica Aich/Dob. In Bleiburg ist die Hoffnung auf Punkte gering, obwohl der VCA am 13. November als erste und bislang einzige Mannschaft den Kärntnern einen Zähler abluchsen konnte.

DenizBank AG VL

15.12.: UVC Weberzeile Ried/Innkreis – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt 3:1 (21:25, 25:14, 25:17, 25:19)
16.12., 15:00: SG VCA Amstetten NÖ – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt
18.12., 19:00: SK Posojilnica Aich/Dob – SG VCA Amstetten NÖ
20.12., 19:00: SK Posojilnica Aich/Dob – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt
22.12., 18:00: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt -VBC TLC Weiz
22.12., 18:00: SG VCA Amstetten NÖ – UVC Weberzeile Ried/Innkreis
22.12., 19:00: SG Union Raiffeisen Waldviertel – UVC Holding Graz

Spielplan, Resultate und Tabelle

MEVZA-Cup-Grunddurchgang

15.12., 19:00: Union Raiffeisen Waldviertel – SK Posojilnica Aich/Dob 0:3 (21:25, 13:25, 19:25)

SPORTLIVE/PM/RED